Das Weinjahr 2016

Die Weinlese 2016 ist abgeschlossen. Mit 1. Oktober haben wir die letzten Trauben gelesen. Es war Sauvignon Blanc. Die Qualität der Trauben war hervorragend. Die Moste hatten zwischen 16,5 und 19 °KMW Zucker. Die gute physiologische Reife ist wohl auf die geringe Traubenmenge pro Rebstock zurückzuführen.

Rückblickend war das Jahr nicht besonders einfach für uns Winzer. Der Spätfrost Ende April hat den gesamten ersten Austrieb vernichtet. Es war nicht klar, ob es überhaupt eine Ernte im Herbst geben wird. Doch die Reben hatten Kraft genug und starteten einen zweiten Austrieb. Es war wie ein kleines Wunder. Die Trauben entwickelten sich gut und holten den dreiwöchigen Vegetationsrückstand schnell wieder auf. Die Freude war von kurzer Dauer. Ende Juli hinterließ ein Hagelunwetter Spuren im Weingarten. Der Zeitpunkt des Hagels war jedoch früh genug und die Schäden konnten sich noch auswachsen.

Schlussendlich kam ein wunderbarer Altweibersommer mit hohen Temperaturen und viel Sonne. Das verhalf uns zu einer top Trauben Qualität. Der Frost hat zwar 75 % der Ernte vernichtet, die verbliebenen Trauben war jedoch umso schöner. Eine Mini Ernte, die tolle Weine hervorbringen wird. Seien Sie gespannt…

 

Blumenwiese Weingarten

Ein feiner, zart – süßlicher Duft durchzieht die Weingärten. Der Wein ist in voller Blüte. Mein Weingarten präsentiert sich in einer wunderschönen Farbenpracht. Das feuchtwarme, sommerliche Wetter lässt die Vegetation explodieren. Die Bienen sind hochaktiv und sind begeistert von der Fülle an Blüten. Der gesamte Weingarten wurde bis jetzt nur einmal gemäht. Das hat den Vorteil, dass sich viele Wiesenblumen langsam entwickeln können. Nelken, Margeriten, Klee, Kornblumen, Johanniskraut und vieles mehr findet man im Weingarten. Die hohe Biodiversität freut mich besonders. Einige Zeilen unseres Weingartens habe ich mit verschiedenen Blumenwiesenmischungen neu angesät. In diesen Zeilen ist richtig viel Leben zu sehen. Bienen, Hummeln, Falter, Schmetterlinge und Marienkäfer erfreuen sich bei diesem reich gedeckten Tisch. Einfach Schön!

 

 

 

Die Kraft der Natur ist einzigartig!

Die Natur zeigt uns, was sie kann! Nach einem etwas holprigen Start in das Weinjahr 2016 mit enormen Spätfrostschäden in den Weingärten sah es nicht sehr rosig aus. Doch durch die ausreichend verfügbaren Reservestoffe der Rebe  aus dem letzten Jahr, haben die Weinreben genügend Energie, einen zweiten Austrieb zu starten. Die zu erwartende Erntemenge wird zwar relativ niedrig sein, aber mit großem Potential hinsichtlich der Qualität. Die gesamte Energie aus der Photosynthese jedes einzelnen Rebstockes wandert in die wenigen Trauben. Das schenkt mir die Hoffnung, qualitativ hochwertige Trauben lesen zu können. Wir werden es im Oktober sehen, die Natur wird es richten…

MICHAEL

 

 

 

 

Start ins neue Weinjahr!

Frühlingsarbeit am Weingut Michael

Die Tage werden wieder länger und die Arbeit im Weingarten beginnt wieder von vorne. Wir nützen das wunderschöne, frühlingshafte Wetter zum Schneiden und Binden unserer Weinreben. Das weggeschnittene Holz wird zusammengehäckselt und wieder dem Nährstoffkreislauf zugefügt. Das erspart einen wesentlichen Teil der Düngung und fördert den Humusaufbau.